Die Hoftafel ist das Gütesiegel für unseren ÖKL-zertifizierten Reiterhof. Damit erfüllen wir auf allen Ebenen die höchsten Qualitätsstandards! weiterlesen...

 

Tiergestützte Intervention

"Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes."
(Indianisches Sprichwort)


Hauptziel der Lunas-Ranch-Philosophie ist das Schaffen von einem gesunden Umfeld für Mensch und Tier, wo beide gleichermaßen miteinander und voneinander lernen können. So war es für uns naheliegend, die Tiergestützte Pädagogik / Therapie / Soziale Arbeit am Bauernhof anzubieten und damit einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, von dem sowohl Mensch als auch Tier profitieren. 
Mit der Verleihung des Tierschutzpreises der LK-Tirol, wurde uns auch von offizieller Seite der hohe Standard unserer artgerechten Tierhaltung bestätigt, was die Grundvoraussetzung für den Einsatz von Nutztieren für pädagogisch-therapeutische Zwecke ist, denn nur psychisch und physisch gesunde Tiere sind auch in der Lage, dem Menschen zu helfen. Besonders unsere Pferde werden gezielt auf ihren Einsatz als Therapiepartner aufgezogen, vorbereitet und auch selektiert – nur ruhige und stressresistente Pferde kommen zum Einsatz, um die höchstmögliche Sicherheit zu garantieren.

 

"Bei der Tiergestützten Intervention und sozialen Arbeit geht es um:

die Förderung der
körperlichen,
geistigen und
seelischen Gesundheit und
des Wohlbefindens sowie um
Erziehung und Bildung."

(
Definition TGI weiterlesen...)


 

Warum Tiere?

Die Selbstverständlichkeit, mit der Tiere auf JEDEN Menschen zugehen, und vor allem ihre Unvoreingenommenheit und Ehrlichkeit machen sie zu einem unersetzlichen Partner im Bereich der tiergestützten Intervention. Zusätzlich bietet das Tier dem Menschen die Chance auf körperliche Nähe und Zärtlichkeit, die im Alltag oft schwer zu finden sind. Ganz wesentlich ist auch die Wertfreiheit, mit der Tiere uns begegnen - mit Geduld nehmen sie jeden Menschen mit all seinen Besonderheiten und Bedürfnissen so an, wie er ist. Tiere handeln mit mehr Integrität und größerer Folgerichtigkeit als Menschen.


Was passiert?

Von Füttern über Pflegen der Tiere, Streicheln, Spielen, Stallarbeit und Reiten (je nach Setting) umfasst der Ablauf gezielte, auf die besonderen Bedürfnisse der Klienten abgestimmte pädagogisch-therapeutische Interventionen. Durch den direkten Kontakt mit den Hoftieren können vielfältige Verbesserungen erreicht werden:

 

 

    Folgende positive Wirkungen von Nutztieren konnten nachgewiesen werden:

     

  • 1. Ganzheitliche Sinneswahrnehmung durch Bauernhofumfeld und        natürliche Abläufe (Details)
  • 2. Verantwortung übernehmen (Details)
  • 3. Verbesserte Kommunikation durch Körpersprache (Details)
  • 4. Emotionen, Beziehung und Motivation (Details)
  • 5. Spezifische therapeutische und pädagogische Wirkungen  (Details
 

 

Unseren pädagogisch-therapeutischen Schwerpunkt setzen wir im Wesentlichen in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. In besonderen Fällen arbeiten wir auch mit Erwachsenen und Gruppen. 
Wir arbeiten im Tiergestützten Setting mit dem lösungsorientierten Ansatz im Sozialpädagogischen Kontext (Beratung und Begleitung).

 

So wichtig wie das Medium Tier in unserer Arbeit ist, genauso wichtig sind auch die Fachkraft für Tiergestützte Intervention und der Pferdeprofi, welche die gesendeten Signale im Verlauf der pädagogisch-therapeutischen Arbeit richtig entschlüsseln können und so einen transformativen Prozess einleiten, um beim Klienten den Entwicklungsprozess positiv zu beeinflussen. 

 

"Dein Pferd ist ein Spiegel deiner Seele.

Manchmal wird dir nicht gefallen, was du siehst, manchmal aber doch." Buck Brannaman

 









Weitere Informationen:

http://www.bauernhof-therapietiere.at/